Das Kultbuch für Frauen auf dem Weg zu ihrer Weiblichkeit!

Jäh an das Feuer von Schamaninnen versetzt, beginnt mit diesem Erlebnis für Marion Ritz-Valentin eine spannende Entdeckungsreise und ein Einweihungsweg auf mehreren Ebenen:

•Rückerinnerungen an ein Leben vor 5000 Jahren

•Botschaften von sibirischen Schamaninnen

•eigene Forschungen anhand von Schriften und Überlieferungen. Immer auf der Suche nach einer Welt, die es einst gegeben haben muß- und die zugleich für die Zukunft unsere einzige Hoffnung ist.

Image
„Liebe Marion, danke für dieses Buch! Ich habs jetzt ca 10 mal verschenkt und an die 50 mal empfohlen. Es ist genau DAS Buch für mich und meine Gefährten in genau diesem Moment und dieser Zeit. Hab 1000 Dank dafür ! Alles Liebe!“Christine
jetzt um nur
0.00
& 3 € Versand bei Marion bestellen!

Placeholder
„Das Goldene Zeitalter ist unter uns- wir müssen es nur leben!“Marion Ritz-Valentin

Extra-Kapitel
NEU!

Die Ersatzbank brennt

Hatten Sie auch schon immer das Gefühl, dass auf Sie noch eine ganz besondere Aufgabe wartet? Sie hatten recht. Ihre Aufgabe beginnt JETZT! Sie brauchen sich nicht umzudrehen, ob nicht doch jemand anderes gemeint sein könnte. Sie sind gemeint. Alle hilfreichen Kräfte werden jetzt gebraucht, auch die Ihren. Gesucht werden weise Menschen, Kriegerinnen und Krieger, Heilerinnen und Heiler, Priesterinnen und Priester, Künstlerinnen und Künstler, Magierinnen und Magier, Jägerinnen und Jäger - für keinen geringeren Auftrag als die Erde und sich selbst zu retten. Keine noch so ausgeklügelte Ausrede zählt, wie zum Beispiel: Ich bin dafür zu alt, zu krank, zu jung, zu unerfahren, zu unerleuchtet, zu unwissend. Oder: Ich muss Geld verdienen, habe kleine Kinder und/oder eine Oma zu versorgen, muss morgen nach Australien, werde übermorgen operiert, baue gerade ein Haus. All diese Dinge und Zustände werden höchstwahrscheinlich auf diesem Planeten in naher Zukunft sowieso keine Rolle mehr spielen, wenn Sie ihre Aufgabe nicht annehmen.
Zunächst einmal geht es um Heilung. Jeder ist jetzt aufgerufen zu heilen. Sich selbst, andere und die Erde. Das klingt so, als wäre die Erde eine Patientin, die geheilt werden muss. Wir Menschen müssen uns selbst heilen, zuallererst von unserer Vorstellung, nicht Teil der Erde zu sein. Viele spirituelle Menschen sagen, dass man nur heilen könne, wenn man in sich selbst heil sei. Das stimmt so nicht ganz. Heilung ist ein Prozess, in dem man sich sein ganzes Leben lang befindet. Hört man damit auf, wird man unheilbar krank und stirbt. Sie heilen sich auch selbst, wenn Sie andere heilen. Während meiner Arbeit in der Psychiatrie habe ich über den Heilungsprozess der Patienten auch sehr viel gelernt, was meine eigene Heilung voranbrachte. Heilung in diesem Sinne bedeutet Anbindung an den eigenen Körper, die eigenen innere Stimme, die Erde und das Göttliche. Die meisten Krankheiten entstehen durch mangelnde Anbindung. Ihr Körper drückt das durch Symptome aus, macht also auf etwas aufmerksam. Die Krankheit ist eine Störung des Tagesgeschäftes, die einen zwingt wieder genauer hinzuschauen, was los ist. Entschließt man sich für eine Heilung, so wird ein Prozess in Gang gesetzt, der wieder eine Harmonisierung mit der Erde, dem Göttlichen, der inneren Stimme und dem Körper bewirkt. Sind wir krank, so sind wir gleichsam aus dem Rhythmus gefallen. Das fühlt sich nicht gut an und so wollen wir diesen Zustand verändern. Haben wir jedoch den Lebensmut verloren, so beginnen wir uns in unserer Krankheit einzurichten. Wir spielen mit dem Tod, wir sagen nicht mehr eindeutig ja zum Leben. Manchmal wollen wir dann kurz vor dem Ende doch noch umkehren und wieder gesund werden, aber dann ist es manchmal leider schon zu spät.
Oft ist der Tod eines Menschen für die Aussenstehenden unerklärlich. "Er war doch noch so jung und hatte eine junge Frau, die ihn so liebte." "Sie hatte gerade eine neue Karriere begonnen und war im Aufwind." "Er hat sich immer so gesund ernährt."
Für die Seele sind solch äussere Zustände ohne Belang. Sie ist mit einem speziellen Auftrag auf die Erde gekommen und sie geht, wenn der Auftrag erfüllt ist, oder wenn sie keine Chance mehr sieht, dass dieser Auftrag erfüllt wird. Manche Seelen halten auch einfach den lieblosen Umgang in unserer Gesellschaft nicht aus. Sie sehnen sich nach einem liebevolleren Umfeld und verschwinden wieder.
Ich wurde zum Beispiel mal zu Hilfe gerufen, weil ein älterer Mann einfach nicht den Tod seines Sohnes verkraften konnte. Dieser hatte zwei Jahre zuvor eine liebevolle junge Frau geheiratet, mit der er sehr glücklich war. Dennoch war er gestorben und ließ seine Angehörigen sehr ratlos und verzweifelt zurück.
Ich begleitete sie an das Grab und bat sie die Augen zu schließen. Ich zündete ein Räucherstäbchen an und sang ihnen vor, wie es sich auf der jenseitigen Ebene anfühlt, dort wo alles in Harmonie ist.
Die junge Frau sagte, sie hätte ihren Mann sehr fröhlich auf einer Schneefläche stehen sehen. Er hätte tibetische Kleidung getragen und ihr zugewunken. Sie hätte sehen können, dass er sehr glücklich war. Jetzt sei sie beruhigt. Ich fragte, was er für ein Mensch gewesen sei und warum er wohl in tibetischer Kleidung da stand. Sie schilderte ihn als sehr warmherzig und etwas verträumt. Er war schon zwei mal in Tibet gewesen und fühlte sich dort mehr zuhause, als in Deutschland. Er sagte immer, dass er sehr darunter leide, dass die Menschen hier oft so lieblos im Umgang seien. Er fühlte sich in der sogenannten "normalen" Arbeitswelt nicht wohl, in der man eine dicke Haut und Ellenbogen braucht, um zu bestehen. Am liebsten hätte er sich manchmal in ein Kloster zurückgezogen und nur meditiert.
Er war also in gewisser Weise von der Erde geflüchtet. Sie war ihm zu hart erschienen. Er hatte nicht mehr das Gefühl, dass er in dieser Existenzform gut aufgehoben ist.
Ohne ein bestimmtes liebevolles Umfeld kann kein Lebewesen existieren. Im umfassenderen Sinne gilt dies für alles, was auf diesem Planeten lebt und auch für den Planeten selbst. Die Erde ist nämlich keineswegs ein Haufen bewusstloser Materie, aus dem wir Menschen uns nach Lust und Laune bedienen können, sondern die Erde ist ein fühlender Organismus mit einem eigenen Körper. Auch sie braucht Liebe. Sie braucht die Liebe ihrer Kinder. Sie will liebevoll behandelt werden, sonst verliert sie den Lebensmut.
Und hier beginnt Ihr Auftrag: Ziehen Sie los und senden Sie Liebe zu sich selbst, den anderen Lebewesen und ganz bewusst auch zur Erde. Ich meine dies nicht im übertragenen Sinne, sondern im Gegenteil sehr konkret. Werden Sie Kriegerin oder Krieger des Lichts, werden Sie Heiler oder Lehrer, aber fangen Sie an. Und zwar jetzt. Wie? Im Übungsteil dieses Buches finden Sie verschiedene Vorschläge, wie sie die Vitalkraft der Erde=Sexualität=Liebe wieder ins Fließen bringen, dort wo sie ins Stocken geraten ist. Heben Sie gedankliche Sperren auf, die Ihnen vorgaukeln Liebe könne nicht frei sein, oder der Mensch sei von Grund auf sündig, oder Männer seien gewalttätig. Hören Sie auf sich selbst zu betäuben mit Gedanken wie: die Erde ist so stark, die wird sich selber retten oder: was kann ich kleiner Mensch schon ausrichten.
Wir kleinen Menschen haben es fast geschafft, dass die Erde an unserer Lieblosigkeit ihr und uns gegenüber verzweifelt. Sie hat einen Körper, sie hat ein Bewusstsein, sie ist sich ihres Zustandes bewusst und sie hat Gefühle. Sie fühlt wie eine Frau und sie leidet tatsächlich unter unserer Missachtung, dem ständigen Missbrauch und den zahllosen Verletzungen, die in der Mehrzahl noch nicht verheilt sind. Und selbst dieser große schöne wunderbare starke Organismus ist nicht unendlich belastbar, auch die Erde gibt irgendwann auf, wenn sie nicht mehr das Gefühl hat, dass diese Existenzform ihr angemessen ist. Wir können unsere ausbeutende Haltung nicht endlos weitertreiben. Wir sind jetzt an einem Punkt, an dem wir einen Bewusstseinswandel vollziehen müssen. Es ist jetzt kein Privatvergnügen mehr, ob wir uns für spirituelle Zusammenhänge interessieren und diese in unser tägliches Leben einfließen lassen oder nicht. Die Haltung jedes einzelnen Menschen spielt eine Rolle. Niemand kann sich zurücklehnen und denken, "Na ja es wird ja schon einiges getan." Es stimmt, dass schon viele Menschen ihr Äußerstes geben, um zu helfen, aber die Helfer sind noch zu wenige. Die sogenannte kritische Masse, die gebraucht wird, um die Liebesenergie auf diesem Planeten zu erhöhen, ist bei weitem noch nicht erreicht. Deswegen wird jeder und jede Einzelne gebraucht. Das heisst im Klartext: Sie!
Als vor einigen Jahren der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika George Bush die Kriegstrommel zum Feldzug gegen den Irak rührte, gab es weltweit Proteste friedensbewegter Menschen. Rund um den Globus wurde demonstriert, wurden Friedenskonzerte und Friedensgottesdienste abgehalten, alleine auf den Philippinen waren es eine Million Menschen. Ich war bei vielen Veranstaltungen dabei, habe selbst zwei Kulturveranstaltungen und einen Gottesdienst mitorganisiert und war überzeugt: wir schaffen es den Krieg aufzuhalten. Aber wir schafften es nicht. Warum? Weil wir immer noch zu wenige waren. Wir waren zwar viele, aber immer noch nicht genug. Um eine Massenbewegung auszulösen braucht man eben eine Masse von Menschen, dann müssen eben viele mitmachen.
Wenn Sie dieses Buch in Händen halten, sind Sie gemeint. Egal durch welchen Zufall Sie es erhalten haben mögen. Meiden Sie alle Gedanken, die Ihnen vorgaukeln, es hätte keinen Sinn mehr, es wäre schon zu spät oder auf Sie käme es nicht an.
Ich möchte Sie für einen magischen Einsatz gewinnen und im Reich der Magie herrschen andere Spielregeln und andere Wirkungsprinzipien, als in der sogenannten realen Welt. Gerade Ihre Mitwirkung könnte von höchster Wichtigkeit sein. Gerade Ihr Einsatz als Jäger oder Jägerin könnte eine besonders wichtige Information bringen, die allen anderen Beteiligten weiterhilft. Oder sie finden einen besonderen Ritualplatz von dem aus genau zum richtigen Zeitpunkt eine Information an die Erde gegeben werden kann. Machen Sie sich nicht kleiner als Sie sind. Sie haben besondere Fähigkeiten, sonst würden Sie dieses Buch nicht in den Händen halten. Bringen sie diese jetzt zum Einsatz. Offnen Sie Ihren Geist für Botschaften. Vernetzen Sie sich mit anderen Helfern und bauen sie das goldene Gitternetz wieder auf. Unterrichten sie andere Menschen, schicken Sie Sexualenergie zur Erde, finden Sie wieder die alten Rituale, binden Sie sich wieder an und senden Sie wieder das blaue Licht der Liebe.
Ihre Ersatzbank brennt. Schalten Sie den Fernseher aus und improvisieren Sie auf dem Balkon ein Ritual für die Erde. Egal wie, aber fangen Sie an. Dieses Buch ist ein magisches Buch. Zwischen den Zeilen und zwischen den Buchstaben stecken Informationen, die Ihnen den Zugang zur anderen Ebene erleichtern. Folgen Sie einfach Ihren Impulsen, die sich aus dem Lesen des Buches ergeben und erklären Sie ihrem Verstand, dass dies ein magischer Einsatz ist, bei dem er lediglich beratende und organisatorische Funktionen hat, aber nicht die Richtung bestimmt. Probieren Sie einfach aus, was passiert, wenn Sie mit dem Buch gehen. Sie werden Impulse bekommen, die Ihnen die Richtung zeigen. Öffnen Sie ihren Geist und seien Sie bereit zu handeln, dann werden schon sehr bald erstaunliche Zufälle zu den richtigen Kontakten führen. Zur Zeit sind viele Jägerinnen und Jäger unterwegs, die die Helfer von ihren Ersatzbänken scheuchen. Ebenso gibt es Kommunikationsmenschen, die ähnlich den Spinnen wieder Verbindungen herstellen und Netze weben. Jeder Mensch hat besondere Fähigkeiten und auch Ihre werden sich zeigen. Hören Sie auf, sich um ihr täglich Brot oder die Altersversorgung zu sorgen. Sie sind versorgt. Sobald sie sich auf die Erde einschwingen werden sie mit allem versorgt, was Sie brauchen. Sie brauchen nicht der Fülle hinterher zu laufen. Sie sind von Fülle umgeben. Sie brauchen nur zu lernen Ihre Augen zu öffnen. Aktivieren sie Ihren Körper. Gönnen Sie ihm Erfüllung. Hören Sie auf seine Botschaften. Gönnen Sie ihm wieder Liebe und Sexualität. Dazu ist er da. Vertrauen Sie auf das Leben und es wird Ihnen antworten. Jetzt und hier ist das Leben schön, jetzt und hier ist die Erde perfekt. Es gibt nichts an ihr zu verbessern und nichts worauf man warten müsste.

1. Die Jäger und Jägerinnen
<br>
<p> Ich werde jetzt die Charakteristika verschiedener Menschentypen beschreiben. Entscheiden Sie spontan zu welcher Gruppe Sie gehören möchten. Es kann sein, dass Sie sich zu mehreren Gruppen hingezogen fühlen, dann haben Sie eben mehrere Begabungen.
Menschen mit Jagdgespür sind im allgemeinen sehr neugierig. Sie jagen nach neuen Erfahrungen, neuen Bekanntschaften und Informationen. Meist sind es sehr flexible Menschen mit einem hellwachen Geist. Sie können sehr schnell Systeme analysieren, Ähnlichkeiten und Unterschiede erkennen. Ihre Wahrnehmung ist überdurchschnittlich feinfühlig und immer wach. Selbst kleine Veränderungen ihres Umfeldes nehmen sie sofort wahr und spüren nach, wodurch diese ausgelöst wurden. Da sie darauf spezialisiert sind, Ähnlichkeiten und Unterschiede in der Funktionsweise von Systemen zu erkennen, finden sie auch sehr schnell Menschen, die aus einem bestimmten Grund gut zueinander passen oder sie finden in einem System oder Zusammenhang Informationen, die woanders gerade gebraucht werden. Das sind diejenigen Menschen, die wissen, wer gerade nach Australien fährt, wenn Sie überlegen, wie Sie an ein original von Termiten ausgehöltes Didgeridoo (australisches Musikinstrument) kommen könnten. Oder sie drücken Ihnen ein Buch über Fliegenpilze in die Hand, wenn Sie auf Ihrem Sonntagsspaziergang einige besonders schöne Exemplare gefunden haben und gerne mehr über diese Pilze wissen möchten. Sie erkennen schnell innere Zusammenhänge, die auf Ähnlichkeit beruhen. Durch ihre genaue Beobachtungsgabe können sie Informationen, die sie von Wissensträgern erhalten schnell zuordnen. Sie arbeiten gerne mit Menschen zusammen, die Kommunikationsnetze knüpfen, oder stellen selber welche her. Sie sehen sich selbst als dann als diejenigen, bei denen die Fäden zusammenlaufen. Junge Frauen sind oft sehr begabte Jägerinnen.
2. Die Krieger und Kriegerinnen
<br>
<p>
Ihre wichtigste Fähigkeit ist, selbst in ganz verfahrenen Situationen den Kopf zu bewahren. Sie verlieren nicht die Ruhe, bleiben in ihrer Mitte, selbst wenn die ganze Welt zu wanken scheint. Die Krieger haben die Fähigkeit den richtigen Zeitpunkt zu erkennen. Sie wissen, dass es lebenswichtig sein kann, den richtigen Zeitpunkt nicht zu verpassen. Das Wissen um den richtigen Zeitpunkt ist bei ihnen besonders ausgeprägt. Sie können warten und ihre Kräfte sammeln und spüren, wann der richtige Moment ist zu handeln. Haben sie den richtigen Zeitpunkt erkannt, handeln sie ohne zu zögern.
Sie wissen um die ständige Präsenz des Todes und dieser ist ihnen ein guter Lehrmeister. Der Tod gibt ihnen Klarheit und Zielgerichtetheit. Im Angesicht des Todes verlieren alle Nebensächlichkeiten ihre Bedeutung, nur die Essenz zählt. Ihr Symbol ist das Schwert. Auf der scharfen Klinge des Schwertes kann man sich nicht ausruhen. Man muss sich entscheiden: für oder gegen das Leben. Die Kriegerinnen und Krieger wissen, dass ihre Urteilskraft nicht durch innere Unruhe gestört werden darf. Sie üben ihren Geist unter allen Umständen ruhig zu halten, wie die glatte Oberfläche eines Sees, der vollkommen ebenmäßig den runden Vollmond widerspiegelt. Sie wissen, dass sie nur dann ihre Umgebung richtig wahrnehmen, wenn ihre Wahrnehmung nicht durch Emotionen getrübt ist. Im Kampf ist die ungetrübte Wahrnehmung des Geschehens lebenswichtig. Kriegerinnen und Krieger zeichnen sich ausserdem durch besondere Standfestigkeit aus. An ihnen können sich andere orientieren, wenn es unübersichtlich wird. Und sie haben die besondere Fähigkeit durchzuhalten, auch wenn es so scheint, als würden ihre Kräfte nicht ausreichen. Sie geben nicht auf, denn sie wissen: Der Kampf wird im Kopf entschieden.
Falls Sie Krieger oder Kriegerin sind, wurde oder wird in nächster Zeit die Zellstruktur Ihres Körpers verändert. Sie werden in einer Ihrer nächsten Meditationen gefragt werden, ob Sie in eine solche Veränderung einwilligen. Falls Sie diese Frage bejahen, werden sich helfende Kräfte auf sie konzentrieren und die Erbinformation in Ihren Zellen beeinflussen. Ich habe schon mehrere Menschen getroffen, bei denen das der Fall war, alle fühlten sich danach gestärkt, so als wäre ihr Körper flexibler geworden. Genau auf diese Flexibilität werden diese Menschen vorbereitet. Es kann nämlich sein, dass in der Zeit des Übergangs vom einen Zeitalter zum nächsten bestimmte Menschen die Brücke bilden müssen. Sie müssen die unglaubliche Dehnung zwischen zwei verschiedenen Zeitaltern aushalten können.Während rundum scheinbar alles im Chaos versinkt, halten sie die Verbindung aufrecht. Eine echte Aufgabe für Kriegerinnen und Krieger.

3. Die Magier und Magierinnen
<br>
<p>
Wenn Sie schon oft das Gefühl hatten, Sie brauchen sich nur etwas zu wünschen und schon tritt es ein, gehören sie zu dieser Gruppe. Jetzt ist es für Sie an der Zeit, sich ihrer magischen Fähigkeiten bewusst zu werden. In spirituellen Kreisen wird die Magie oft schräg angesehen. Nicht zu Unrecht, denn das Lenken von Energien bedarf einer hohen Selbstkontrolle, damit nicht der eigene Wille die Führung übernimmt und die Stimme des Herzens übertönt. Dann entsteht die sogenannte "schwarze Magie". Allerdings ist diese weniger geheimnisvoll und kompliziert, als oft angenommen wird, denn "schwarze Magie" produziert so ziemlich jeder Mensch im Laufe seines Lebens mehr oder weniger häufig, meistens jedoch unbewusst. Jedes Mal, wenn sie eine negative Gedankenform aussenden, bewirken Sie schon ein schwarzmagisches Feld, dass den freien Fluss der Liebesenergie und damit der Vitalenergie stört. Zum Glück reagiert die Materie nicht so leicht auf jede Gedankenprojektion und auch die meisten Menschen haben ein relativ starkes Schutzfeld, aber jeder Ihrer Gedanken hat eine Wirkung und ganz besonders, wenn Sie ihn laut aussprechen. Wie oft reden Menschen schlecht übereinander, ohne sich ihre schädliche Wirkung bewusst zu machen. Missgünstige Arbeitskollegen können einen richtiggehend krank reden. Was wäre das anderes als schwarze Magie? Achten Sie auf Ihre eigenen Projektionen und Sie werden merken, dass Sie sowohl im negativen, wie auch im positiven erheblichen Einfluss auf Ihr Umfeld haben. Statt zu sagen, dass Sie von Magie nichts wissen wollen, ist es besser die Verantwortung zu sehen, die an dieser Stelle auf Sie wartet. Erkennen Sie die Zusammenhänge zwischen der energetischen Welt und der Welt der Materie. Prüfen Sie ihre innere Haltung. Grundsätzlich ist es in diesem Zusammenhang hilfreich, sich nicht so viel zu wünschen, sondern sich mehr zu bedanken. Das bewahrt einen davor, dem eigenen Umfeld manipulativ gegenüber zu treten.
Es kann sein, dass Sie Ihren eigenen magischen Fähigkeiten nicht vertrauen, weil Sie in vergangenen Leben schwarzmagisch unterwegs waren. Sie können sich selbst das Versprechen gegeben haben, nie mehr andere Menschen mit ihren Kräften zu verletzen und um sicher zu gehen üben Sie Ihre Kraft nicht mehr aus. Diese Zeit ist jetzt vorbei. Jetzt ist die Zeit, wo alle Schwüre und Banne aus vergangenen Leben aufgehoben werden. Es beginnt ein neues Zeitalter, in dem wir ohne den Ballast aus vergangenen Leben frei handeln können.
Magie ist keine Geheimwissenschaft, auch wenn sie als solche gehandelt wird, meist um sich selbst als Magier etwas interessanter erscheinen zu lassen. Angeblich soll durch die Geheimniskrämerei verhindert werden, dass Unwissende Schaden anrichten. Als ob man um Schaden anzurichten Magie bräuchte! Jeder kann wenn er oder sie will seinem Gegenüber mit einem Knüppel den Kopf einschlagen. Dazu braucht man keine Magie und die Leute, die schwarzmagische Felder aufbauen tun dies sowieso meist unbewusst. Es gibt nur wenige erklärte Schwarzmagier. Die meisten Menschen handeln schwarzmagisch aus Angst oder aus dem Gefühl nicht liebenswert zu sein. Sie unterstützen das derzeitige schwarzmagische System, weil sie Angst vor der Zukunft haben und sich mit seltsamen Konstruktionen glauben schützen zu müssen. Sie haben Angst vor Terrorismus, deshalb installieren Sie Überwachungssysteme, Sie haben Angst in der Zukunft nicht ausreichend versorgt zu sein, deshalb beuten sie die Gegenwart aus, sie haben Angst Menschen zu verlieren, deshalb binden sie sie schwarzmagisch an sich. Besonders gefährlich sind die Menschen, die glauben, dass sie nicht geliebt werden so wie sie sind. Diese Menschen sind gierig nach Macht. Sie wollen mit Gewalt, dass die Welt nach Ihnen schaut, weil sie glauben, dass sie sonst nicht wahrgenommen würden. Letztendlich haben diese Menschen niemals genug. Sie wollen die Weltherrschaft. Wenn sie die zur Zeit herrschenden Männer dieses Planeten studieren, werden Sie erkennen, dass sie dieses Ziel oft sogar ganz offen aussprechen. Konzernlenker schreiben zum Beispiel in Büchern und Strategiepapieren ganz eindeutig von Weltmarktstellungen, in denen sie alle Konkurrenz besiegt haben. Alleinherrscher wollen Sie sein, totale Kontrolle, alle sollen nur noch auf sie schauen, an sie gebunden sein.
Ich möchte an dieser Stelle noch einmal ein Diagramm vorstellen, dass die Wirkungsweise von schwarzer Magie verdeutlicht:

Der Planet ist zur Zeit von einem dichten Netz solcher schwarzmagischen Verstrickungen umgeben. Tendenz leider immer noch steigend. Nun gibt es viele spirituelle Menschen, die sagen, man solle Liebe und Vergebung dorthin lenken. Alles würde sich fügen, so wie es richtig ist. Das neue Zeitalter der Liebe und des Ausgleichs zwischen den Gegensätzen stünde bevor.
Dann gibt es die geistigen Führerinnen und Führer, darunter besonders viele aus den sogenannten Naturvölkern, die sprechen von bevorstehenden Katastrophen, bis hin zum Weltuntergang. Mir sagt das eins: die visionären Menschen sehen zwei verschiedene Szenarien für die Zukunft. Ich glaube, der weitere Verlauf hängt davon ab, wie sich die Mehrheit der Menschen entscheidet. Gerade wir Deutschen haben im letzten Jahrhundert leidvolle Erfahrungen damit gesammelt, was passiert, wenn man sich sagt, dass wohl alles nicht so schlimm werden wird. Damals kam es sogar noch schlimmer. Auch Adolf Hitler hat in seinem Buch ganz klar geschrieben was er will - die Weltherrschaft und seine Haltung als Herrenmensch war überdeutlich. Dennoch hat die Mehrheit der Deutschen sich selbst beruhigt. Das kostete Millionen von Menschen das Leben. Manchmal unterstützt man schwarze Magie, wenn man sich nicht einmischt.
Ich lerne seit über fünfzehn Jahren Aikido, eine sehr friedfertige Kampfkunst, in der die Harmonie mit dem Angreifer gesucht wird, aber man ist immer bereit und in der Lage, das Schwert zu ziehen, wenn die Situation es erfordert.
Nichts anderes wird von Ihnen erwartet, wenn Sie Ihre magischen Fähigkeiten ins Spiel bringen. Sie sollen jetzt nicht ständig als Magier durchs Bild laufen, sondern Ihre bewussten magischen Fähigkeiten trainieren, damit Sie im Ernstfall darauf zurückgreifen können.
Während die Kriegerinnen und Krieger durch eine beherzte Handlung zu einem bestimmten Zeitpunkt eine Wende herbeiführen können, erzeugen die Megierinnen und Magier ein bestimmtes günstiges Feld. Sie können schwarzmagische Verstrickungen durchtrennen und Angstprojektionen auflösen, denn schwarze Magie funktioniert immer nur durch Angst.

4. Die Wissenden
<br>
<p>
Wahrhaftige Wissende zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht missionieren. Sie laufen anderen nicht mit ihrem Wissen hinterher. Bei ihnen findet man Rat, aber nur, wenn man ihn sucht. Sie drängen sich nicht auf, haben aber zu jeder Frage eine ausgewogene Antwort zu bieten. Die Wissenden sind auch gerne Lehrer und unterrichten andere. Sie helfen auch Jägerinnen und Jägern Informationen in einen größeren Zusammenhang einzuordnen. Überhaupt sehen sie alles aus einer größeren Perspektive. Andererseits informieren sich gründlich und sind auch an kleinen Details interessiert. Ihnen geht es um Wissen überhaupt. Während die Krieger den richtigen Zeitpunkt zum Handeln kennen, sehen die Wissenden oft keinen Handlungsbedarf. Ihr Ziel ist die Erkenntnis. Während der bevorstehenden stürmischen Zeiten, wird es kein altes Wissen geben, auf das die Menschen zurückgreifen können, denn es werden alle vor völlig neue Situationen gestellt werden, aber dennoch werden bis dorthin die Wissenden viel wertvolles Wissen weitergegeben haben, das den Menschen den Umgang mit völlig neuen Situationen erleichtert.

5. Die Künstler und Künstlerinnen
<br>
<p>
Sie sind zuständig für das Schöne im Leben. Sie halten durch alle Wirrungen in den Menschen die Erinnerung an die Schönheit und die Harmonie wach. Was wären alle Religionen, alle Spiritualität ohne die Kunst, die Malerei, die Dichtung, die Musik, den Tanz? Die Kunst liefert die Symbole, mit deren Hilfe sich der Mensch an die andere Ebene anbindet. Sie halten auch die Erinnerung an die vergangenen Zeitalter wach, erhalten alte Bedeutungen, indem sie sie in das neue kreativ einbauen. Die Künstlerinnen und Künstler leben die Leichtigkeit des Lebens vor. Dort wo die Krieger und die Wissenden auf die Schwere der Situation schauen, bringen die Künstler Leichtigkeit ins Spiel. Wahre Kunst ist immer erhaben und der Schönheit gewidmet. In ihr liegt eine eigene Wahrhaftigkeit. Sie erinnert die Menschen daran, dass das Schönste im Leben immer geschenkt wird. Durch ihre Symbolik trägt die Kunst ewige Wahrheiten durch die Zeit. In der Musik erfahren die Menschen immer wieder, dass alles in eine große Harmonie eingebunden ist, eine Symphonie der Spähren, dass alles einem gemeinsamen inneren Rhythmus folgt. Immer wieder rührt die Kunst an die großen Gefühle der Menschen und lässt sie so für Augenblicke über sich hinaus wachsen. Durch die Kunst wird in den Menschen immer wieder das Wissen erneuert, dass sie zu aussergewöhnlichen Leistungen in der Lage sind. Die Anwesenheit von Künstlern lässt die Menschen den Blick heben von der Kleinlichkeit alltäglicher Belange. Die künstlerische Betätigung bindet die Menschen an die andere Ebene an, denn von dort kommt alle künstlerische Inspiration.

6. Die Heiler und die Heilerinnen
<br>
<p>

Sie haben in der jetzigen Zeit alle Hände voll zu tun. Die Schwächung der Vitalkraft der Erde hinterlässt natürlich auch in den menschlichen Körpern ihre Spuren. Das Gefühl abgetrennt zu sein von der Fülle des Lebens ist eine enorme Belastung für die Psyche. Der jahrtausendelange Missbrauch und die nahezu ungehemmte Gewalt haben ein allgemeines Gefühl der Unsicherheit geschaffen. Das Leben ist ohnehin ein Risiko, doch wenn die Menschen zudem noch ihre eigene Gattung fürchten müssen, verlässt sie immer wieder der Lebensmut. Die Heiler müssen also mehr leisten, als nur die jeweilige Krankheit zu beheben, sie müssen den Weg zeigen wie die Menschen wieder die Anbindung finden und wieder in Harmonie kommen mit all dem was ist, mit sich selbst der Erde, den anderen Menschen, den göttlichen Kräften. Wenn Sie ein Heiler oder eine Heilerin sind, wäre es hilfreich, wenn Sie sich in der nächsten Zeit öfter mit anderen Heilern austauschen. Die Jägerinnen und Jäger werden ganz neue Heilrituale entdecken und Ihnen zugänglich machen. Seien sie offen für ganz neue oder auch jahrtausende alte Methoden. Beides kann sich auf eines bestimmten Stufe hervorragend ergänzen. Wer heilt hat recht. Also kümmern Sie sich nicht um irgendwelche Scheine und Bescheinigungen von Krankenkassen und Vereinigungen. Folgen Sie der Stimme Ihres Herzen. Wahre Heilung erfolgt immer durch das Herz. Natürlich brauchen Sie auch medizinischen Sachverstand, doch die besten Botschaften bekommen sie durch Ihre Intuition. <p>

7. Die Priester und Priesterinnen
<br>
<p>
Die neuen Priesterinnen und Priester haben die Aufgabe in ihren Ritualen für die Menschen eine ausgewogene Verbindung zum Himmel und zur Erde herzustellen. So wie ein Vogel nicht mit einem Flügel fliegen kann, braucht die menschliche Seele die männliche und die weibliche Seite um in die göttliche Weite zu fliegen. An der Erde vorbei gibt es keinen Weg ins Himmelreich. Nicht jede Heilung braucht ein Ritual, aber in jedem Ritual steckt Heilung. Besonders die Rituale zur Heilung der Sexualität und des Missbrauchs der Erde werden in der nächsten Zeit von großer Bedeutung sein. Alte Rituale werden gefunden werden und müssen in die heutige Zeit eingebettet werden. Das erfordert großes Fingerspitzengefühl und einigen Mut. Alte Gedankenmuster, Konzepte und Traditionen werden sich noch eine Zeit lang halten und sollten möglichst sanft abgelöst werden. Als Priesterin oder Priester haben Sie die Aufgabe mit Ihrem Vorbild zu zeigen, dass die Menschen göttliche Geschöpfe sind, wahrhaft strahlende Wesenheiten, die im Inneren ihrer Seele niemals abgetrennt waren.

Die Übergänge zwischen den einzelnen Gruppen sind fließend, nicht starr, auch können in einem Menschen sich verschiedene Charakteristika durchdringen. Es kann auch sein, dass Ihre Schwerpunkte sich im Laufe einer gewissen Zeit wandeln oder Sie denken, dass eine bestimmte Gruppe fehlt. Die obige Einteilung ist lediglich ein Vorschlag meinerseits, einzelne Aufgaben- und Begabungsfelder zu beschreiben. Wenn Sie etwas verändern möchten, nur zu. Veränderungsvorschläge werden gerne angenommen.